Startseite
Wer bin Ich
Stammheim inside
Wettervorhersage
Persönliches
Tageshoroskop
Millennium Falke
Beziehungen
Lustige Filmchen
Lustige Bilder
Witzige Flash-Filme
Flashfilme - Archiv
Kurznachrichten
Infothek I
Infothek II
Infothek III
Bildergalerien
Lieblingslieder
Strafvollzug
Interessante Knast-Bücher
Hinweise für Gefangene
Kirchlicher Dienst
Knast-Infos
StVollzG Baden-Württemberg
Vollstreckungspläne
Till Schweiger
Knast-Filme
Büro-Spiele
Audiothek
Videothek I
Videothek II
Temporales
Lieblings-Links
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Members only!
     
 


Hier ein paar Anregungen zum Kauf interessanter Bücher rund um das Thema Gefängnis und Gefangener.

**************************************************************

**************************************************************

Der Minus-Mann“ 

Heinz Sobota

Heyne-Verlag

Dieses Buch ist der schonungslose Lebensbericht eines Mannes, der als Zuhälter und Gewalttäter gelebt hat, der ein exzessiver Trinker und gefürchteter Schläger war, ein Mann, tief gespalten in seiner Beziehung zu Frauen, voller Hass und Selbsthass. Das Buch wurde in einem Zuchthaus in Marseille geschrieben. Es ist ein wichtiges Zeugnis von der Nachtseite unserer Gesellschaft, das unsere Kenntnis vom Menschen bestürzend erweitert.

**************************************************************

„Einschluss – Bericht aus einem Gefängnis“

Hans-Joachim Neubauer

Berlin-Verlag

Dies ist ein Bericht von einer Reise in eine verborgene Welt. Einschluss erzählt vom Leben und Sterben im Gefängnis. Die stimmen aus der Haft verdichten sich zu einem literarischen Report über Schuld, Moral und Strafe – und über die Freiheit zum Bösen, die manchen hierher führte.

**************************************************************

„Türen ohne Klinke –Ein Totschläger erzählt seine Lebensgeschichte“

Harald Poschner

Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf

In „Türen ohne Klinke“ erzählt Harald Poschner, der wegen Totschlags verurteilt wurde, ohne Selbstmitleid seine Lebensgeschichte. Hier kommt der Täter selbst  zu Wort: Das Vuch gibt die Innensicht eines Menschen am Rande unserer Gesellschaft wieder. Die Sprengkraft dieser Autobiografie liegt in der Normalität des Ungeheuerlichen, der alternativlosen Logik der Spirale von krimineller Verstrickung, Haltlosigkeit, Such und Gewalt.

**************************************************************

„Härte“ – Mein Weg aus dem Teufelskreis der Gewalt

Andreas Marquardt

Verlag Ullstein

West-Berlin in den 60er Jahren, ein kleiner Junge, der sich nicht wehren kann und ein dunkles Familiengeheimnis: Dies ist die erschütternde Lebensgeschichte von Andreas Marquardt, lange Jahre einer der berüchtigtsten Zuhälter Berlins. Schonungslos ehrlich und fesselnd schilder Marquard sein Leben, das von frühester Kindheit geprägt war durch Gewalt, Missbrauch und Ausbeutung – aber auch ,  wie es ihm gelang, diesen Teufelskreis zu durchbrechen und einen Weg zurück ins Leben zu finden.

**************************************************************

„22 Jahre Knast – Autobiographie eines Lebenslänglichen“

Dimitri Todorov

Verlag Knaur

Todorov war der erste Geiselgangster Deutschlands. Ein höchst umstrittener Richterspruch verurteilte ihn zu lebenslänglich. Zur Tatzeit war er 24 Jahre alt – als er entlassen wurde, war er 48. Wie überlebt man zwei Jahrzehnte eingesperrt in einer Zelle?

Vom Leben hinter Gittern kann nur einer erzählen, der es selbst erlebt hat. Tag für Tag, Stunde für Stunde, Minute für Minute, Todorov erzählt davon in einer eindringlichen Sprache, mit leisen Bildern und harten Worten. Dies ist seine Geschichte, einer Geschichte mit einer unerklärlichen Faszination.

**************************************************************

„5840 Tage im Knast“

Siegfried Probst

Verlag Books on Demand

Mit vierzehn Jahren verstieß ich zum ersten Mal so sehr gegen das Gesetzt, dass ich polizeilich und gerichtlich belangt werden konnte. Der verhängte und verbüßte Jugendarrest hielt mich nicht von weiteren Straftaten ab. Insgesamt verbrachte ich etwas sechzehn Jahre meines Lebens in Gefängnissen.  Die in diesem Buch häufig spaßig geschilderten Erlebnisse sollten nicht über die vielen ernsten , traurigen einsamen und eintönigen und sehr lieblosen Stunden, Tage, Monate und Jahre hinwegtäuschen. Die Frage, ob ich mein Leben in dieser Form widerholen würde, beantworte ich mit einem klaren Nein.

**************************************************************

„Im Rotlicht – Das explosive Leben des Stefan Hentschel“

Ariane Barth

Verlag Ullstein

Bei Recherchen über das Hamburger Amüsierviertel St. Pauli lernt Ariane Barth die Milieugröße Stefan Hentschel kennen. Packend und provokant erzählt er von seinem Leben als Zuhälter, seinen Frauen, den Kiez-Größen und dem Kodex der Unterwelt. Schonungslos deckt seine Lebensbeichte die Geheimnisse  und Grausamkeiten von Deutschlands sündigster Meile auf.

**************************************************************

„Drinnen ist´s wie Draussen“

Michael Köhn

Selbstverlag

Es gibt bleierne Zeiten, über die kann man nicht reden, die sind da um überwunden zu werden;  redete ich darüber, würde ich missverstanden, also schreibe ich…

**************************************************************

„Knast  - eine Dokumentation“

Brigitte und Dieter Kübbeler

Verlag Schardt

Der harte Knastalltag wird durch dieses Buch deutlich gemacht. Die authentischen Berichte und Biographien der Strafgefangenen geben sehr eindrucksvolle Einblicke, denen man sich nicht so leicht entziehen kann. Für den Leser ist das Buch zudem ein überzeugendes Zeitdokument mit vielen interessanten Lebensgeschichten, die man sicherlich nicht so schnell vergisst.

Es kommen nicht nur Strafgefangene wie Mörder, Diebe, Betrüger, Räuber, Sexualstraftäter und Drogenhändler zu Wort, die offen ihre persönliche Biographie erzählen, sondern auch diejenigen, die in den Justizvollzugsanstalten beschäftigt sind. Denn gerade die Strafgefangenen und die Bediensteten der Justizvollzugsanstalten können am realistischsten über das Leben hinter Gittern berichten. Insgesamt entsteht so ein realistisches und umfassendes Bild über das Leben im Knast.

**************************************************************

„Ritual Knast – Die Niederlage des Gefängnisses – Eine Bestandsaufnahme“

Hubertus Becker

Verlag Forum Leipzig

Hubertus Becker, 20 Jahre Hafterfahrung, schilder das Dasein im Gefängnis, die Praxis des Vollzugsrechts, die Wärter, die Fachdienste, die Subkultur, den lebensfremden Organismus und das, was er  erzeugt. Ein Schwarzbuch über Wirklichkeiten…

**************************************************************

„Lebenswelt Gefängnis“ Einblick in den Jugendstrafvollzug mit Berichten junger Gefangener

Thomas Weipert

Verlag Centaurus

Das Buch vermittelt authentische Einblicke in den Lebensalltag jungendlicher inhaftierter hinter Gittern. Es erläutert, wer und wie man in  Jugendstrafanstalten kommt. Im Hauptteil berichten jugendliche Inhaftierte in  verschiedenen Beiträgen über sich selbst und ihre Erlebnisse und Erfahrungen hinter Gittern. Abschließend werden die Problemfolgen des Jugendstrafvollzuges erörtert. Durch die Reportagen wird dem Leser deutlich, wie schlecht Resozialisierung im Gefängnismilieu gelingt und wie dringend es entsprechender Veränderungen bedarf.

**************************************************************

„Leben im Knast – Die unbekannte Welt von Santa Fu – Selbstzeugnisse“

Wolfgang Herget

Verlag Rasch und Röhrig

Berichte von Inhaftierten, Angehörigen und Mitarbeitern der Justizvollzugsanstalt.

**************************************************************

„Barmbeker Kuß – Szenen aus dem Knast“

Hans Eppendorfer

Verlag rororo

Blutüberströmt und bewußtlos wird einer die Treppe runtergeschleift: Das Rollkommando hat zugeschlagen. Das Gefängnispersonal weiß angeblich von nichts. Eine von vielen Szenen. Eppendorfer schildert die Realität des Gefängnisalltags. Er berichtet von Menschen, die sich außerhalb der bürgerlichen Gesellschaft ihre eigenen ungeschriebenen Gesetze geschaffen haben. Von der Wut auf Wärter und Bullen, den illegalen Geschäften, vom Knast im Knast, von der Hoffnung auf Freiheit, von dem glauben an etwas, das einen überleben läßt. Aber auch von Verzweiflung und von Selbstmord.

**************************************************************

„Gestohlener Himmel – Widerstehen im Knast“

Ausgezeichnet mit dem Ingeborg-Drewitz-Literaturpreis für Gefangene

Verlag Thom

Die vorliegende Anthologie versammelt die ausgezeichneten 16 Texte sowie die Dokumentation zweier Sonderpreise. Häftlinge in deutschen Gefängnissen schreiben unterschiedliche Kurzgeschichten, Erfahrungsbericht, Tagebuchauszüge, Spielszenen und lyrische Texte. Sie alle lassen erkennen, wie viel  Kraft nötig ist, um dem alltäglichen, oft jahrelangen Trott von Erniedrigung und Entmündigung im Strafvollzug nicht völlig zu unterliegen. Sie zeigen aber auch Phantasie, Kreativität und den Versuch, Hoffnung auf das Leben außerhalt der Gitter zu bewahren.

**************************************************************

„Liebeslänglich“

Susanne Mischke

Verlag Piper

Eigentlich entscheidet Mathilde nie aus dem Bauch heraus. Aber diesmal ist sie rettungslos verliebt – in einen inhaftierten Verbrecher. Allzu rasch gibt sie ihm das Jawort, weil sie glaubt, dass er der Richtige ist. Bis er plötzlich vor ihrer Tür steht…

Eine Frau verliert sich in der lebensgefährlichen Liebe zu einem Mörder und riskiert damit sein nächstes Opfer zu werden - - -Susanne Mischkes  Kriminalroman ist originell und psychologisch packend zugleich.

**************************************************************

„Eine gute Ehefrau“

Stewart O’Nan

Verlag rororo

Eine junge schwangere Frau wird nachts vom Anruf ihres Ehemanns geweckt: Tommy hat mit seinem Freund einen Einbruch begangen – dabei ist eine alte Frau ums Leben gekommen. Er muss ins  Gefängnis. Pattys altes Leben endet in dieser Minute, ein neues beginnt: Sie zieht ihren Son Casey alleine auf und steht loyal zu ihrem Mann. Die ganzen achtundzwanzig Jahre lang…

**************************************************************

 
     
Top